Workshop 2018

Raumstoff - Textiles und Architektur

Textilien gehören zu den ältesten Baustoffen der Menschheit, sie verhüllen, bilden Raum, schützen, trennen, verbinden und schmücken. Heute bieten textile Konstruktionen und Membranen neue architektonische Gestaltungsmöglichkeiten und Funktionalitäten, als Werkstoffkomponenten eröffnen Textilien vielversprechende Forschungs- und Experimentierfelder zur Entwicklung neuer Bauelemente und Konstruktionsweisen. Mit ihrem Workshop 2018 „Raumstoff - Textiles und Architektur“ fragt die Fritz und Trude Fortmann-Stiftung für Baukultur und Materialien nach der Bedeutung des Textilen für die Architektur und die Zukunft des Bauens.

1. März 2018
13.30 Uhr - 20.00 Uhr
Peter-Behrens-Halle, Gustav-Meyer-Allee 25, 13355 Berlin
Fachgebiet Entwerfen und Konstruieren - Massivbau, TU Berlin

Programm

13.30    Begrüßung
             Nicola Fortmann-Drühe

13.45    Vorträge
Prof. Dr. Regine Prange
Goethe-Universität Frankfurt a.M.
Gottfried Sempers 'Teppichwand'. Zur Theorie des textilen Ursprungs der Architektur und ihren Aktualisierungen
        
        
Prof. Dr. Heidi Helmhold
Raumpraxen / Universität zu Köln
Textile Architektur - Affektpolitiken von Raum und Körper
Prof. Gabi Schillig
Hochschule Düsseldorf, Peter Behrens School of Arts
Responsive Architectures        
Prof. Tobias Wallisser
ABK Stuttgart / LAVA (Laboratory for Visionary Architecture)
Mehr mit weniger – Raumbildung mit Membranen
Dr. Peter Siemens
VERSEIDAG-INDUTEX GmbH, Krefeld
Von der Faser zur Architektur – Entwicklung von textilen Hightech-Baustoffen am Beispiel des Testturms Rottweil
18.00    Diskussion
19.00    Kurzvorstellung der von der Stiftung geförderten Projekte
Ausklang

Moderation und Projektvorstellung durch das Stiftungs-Kuratorium:
Prof. Dr. Susanne Hauser
Prof. Dr. Michael Mönninger
Dr. Ursula Kleefisch-Jobst

Anmeldung erbeten an info@fortmann-stiftung.de