PRESSEMITTEILUNG


Bochum/ Berlin, im Oktober 2022


Die gemeinnützige Fritz und Trude Fortmann-Stiftung für Baukultur und Materialien (Bochum/Berlin) wird in den kommenden Jahren mit einem neu aufgelegten Förderprogramm Projekte der Grundlagenforschung im Bereich der Materialforschung unterstützen.


Im Zeitraum von 2022 bis 2025 fördert die Fritz und Trude-Fortmann-Stiftung als erstes Vorhaben in diesem neuen Förderprogramm ein Forschungsprojekt zur biochemischen und biotechnologischen Materialforschung. Das Forschungsvorhaben steht unter der Leitung von Prof. Dr. Thomas Brück am Department Chemie am Werner Siemens-Lehrstuhl für Synthetische Biotechnologie an der Technischen Universität München (TUM) und Prof. Dr. Johann Plank, Leiter des Lehrstuhls für Bauchemie an der Technischen Universität München (TUM).


Für die Förderung stellt die Stiftung jeweils pro Forschungsvorhaben ein Volumen von 100.000 EUR pro Jahr für eine Laufzeit bis zu drei Jahren zur Verfügung und somit eine Gesamtsumme von bis zu 300.000 EUR.


F ö r d e r u n g   d e r   G r u n d l a g e n f o r s c h u n g
Mit einem 2022 neu aufgelegten Programm unterstützt die Fritz und Trude Fortmann-Stiftung Projekte der Grundlagenforschung zu Baukultur und Materialien. Förderfähig sind Vorhaben, die zur Minimierung von CO2 im Baugeschehen - von der Planung über den Bau und Betrieb bis zur Entsorgung und Wiederverwendung - und damit zur Erreichung von Klimaneutralität beitragen.
Das Programm richtet sich vorrangig an Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen, die mit innovativen Fragestellungen auf diese Herausforderungen reagieren und an Universitäten oder öffentlich geförderten Forschungseinrichtungen tätig sind. Disziplinär gibt es keine grundsätzlichen Einschränkungen. Eine Projektlaufzeit von bis zu drei Jahren ist möglich bei der Förderung durch einen Betrag bis zu 100.000 EUR pro Jahr. Zur ersten Kontaktaufnahme mit der Fortmann-Stiftung werden interessierte Forscher und Forscherinnen gebeten, sich mit einer kurzen Darstellung ihres Forschungsvorhabens an die Stiftung zu wenden.


F ö r d e r u n g   2 0 2 2 - 2 0 2 5  /  T U  M ü n c h e n
Das Forschungsvorhaben umfasst erstmals die Nutzung von corralinen Rotalgen als lebende Leistungsadditive für selbstheilende Bindergemische in Zementmixturen. Ziel ist es, die Dekarbonisierung der Bauindustrie durch einen weiteren Ansatz zu unterstützen. Erforscht werden soll daher, ob mittels biotechnologischer und biochemischer Methoden ein positiver Beitrag zur Lebenszeiterhöhung von Betonbauteilen erreicht werden kann.

Ü b e r   d i e   S t i f t u n g
Die gemeinnützige Fritz und Trude Fortmann-Stiftung für Baukultur und Materialien befasst sich mit Architektur und ihrer Materialisierung. Sie fördert die Entwicklung zukunftsfähiger Baustoffe und Konstruktionsweisen sowie Forschungen zu den ökologischen, funktionalen und atmosphärischen Eigenschaften von Materialien.


Die Fritz und Trude Fortmann-Stiftung wurde Ende 2013 gegründet und als gemeinnützige, rechtsfähige Stiftung des bürgerlichen Rechts anerkannt. Nach der Konstituierung des Kuratoriums begann im Jahr 2015 die inhaltliche und programmatische Stiftungsarbeit.


Die Stiftung trägt den Namen der Unternehmer Fritz und Trude Fortmann.
Die Chemikerin und der Kaufmann beschritten nach dem Zweiten Weltkrieg, in einer Zeit des architektonischen und städtebaulichen Aufbruchs, neue Wege bei der Entwicklung von Materialien für das Bauen. In diesem Sinne wird das Aktionsfeld der Stiftung rund um das Thema „Baukultur und Materialien“ gesetzt und kontinuierlich vergrößert.


Mehr Informationen zur Stiftung unter:
www.fortmann-stiftung.de 


Eine Informationsbroschüre zur Tätigkeit und den Förderprogrammen der Stiftung kann angefordert werden.
Frau Naciera Taounza 
Sekretariat Fritz und Trude Fortmann-Stiftung 
Universitätsstraße 60 
44789 Bochum 

fon: +49 234 - 33 88 9 - 320

fax:  +49 234 - 33 88 9 - 321

e-mail: taounza@fortmann-stiftung.de 

www.fortmann-stiftung.de   

 

M:A:X:X I . TECHNOSCAP ENGINEERING ARCHITECTURE

PRESS RELEASE


Bochum/ Berlin/ Rome, Fall 2022


The non-profit Fritz and Trude Fortmann Foundation for building culture and materials (Bochum/Berlin) is pleased to announce a scientific contribution from the Technical University of Berlin to the exhibition TECHNOSCAPE - THE EXHIBITION from September 28, 2022 - April 10, 2023 in the MAXXI Gallery 4, Rome/Italy with a total funding volume of EUR 20,000.


M:A:X:X I . TECHNOSCAP ENGINEERING ARCHITECTURE
MAXXI, the National Museum of 21st Century Art and Architecture, is the first Italian national institution devoted to contemporary creativity.
In the Italian Capital, Rome, the MAXXI museum is at the very heart of contemporary creativity in the architectural community. The museum features examples of architecture and engineering excellence from the 20th and 21st century in a permanent exhibition, and also takes the opportunity to glimpse ahead into the future by displaying latest trends, scientific insight and innovative research in their temporary exhibitions. Both the exhibition spaces for art and architecture are prominently housed in the award-winning building completed in 2009 and designed by Zaha Hadid.


The exhibition TECHNOSCAPE is curated by Pippo Ciorra, Maristella Casciato and will be presented at the Museum in winter 2022/23, intends to tackle the theme of the relationship between technique, creativity and social awareness. The first will focus on the growing role of technology and the thousand forms through which it is occupying the field of architectural design, urban planning and every discipline operating in the space inhabited by man. The second will look deeply into structural engineering, both comparing the current masterpieces with their historical modernist precedents and documenting the contributions of the masters scattered around the four corners of the planet.


Impressions and further information are available from the Technical University of Berlin:
https://www.tu.berlin/ek-massivbau/medien/maxxi 


The Official Site:
https://www.maxxi.art/en/events/technoscape-larchitettura-dellingegneria/ 


A clip showing the construction of the exhibition:
https://www.youtube.com/watch?v=cRZNldMgDog 

F u n d i n g   2 0 2 2 - 2 0 2 3  /  T U  B e r l i n
Contributing to the temporary exhibition TECHNOSCAPE, the Chair of Conceptual and Structural Design at TU Berlin – under the direction of Prof. Maik Schaich – is showing their latest research in the field of concrete technology. All efforts are directed to contributing to solve some of the pressing challenges of our time: providing high quality housing and infrastructure to an ever growing population on this planet, while at the same time using as little as possible energy and resources.


To reduce the negative impact on the climate and stop the wasteful depletion of natural resources, building materials have to be used to their full potential with respect to strength, form and function. Currently two very different approaches to structural efficiency are being investigated in Berlin. A concrete mix which is lighter than the current definition of lightweight concrete has been developed and branded INFRALIGHTWEIGHT CONCRETE. Its insulation properties are of such quality, that an additional insulation layer is no longer necessary and pure structures of merely one material are again possible. On the other end of the spectrum lie the studies on shells and other light structural members made of PRESTRESSED CFRP REINFORCED CONCRETE.


A b o u t   t h e   F o u n d t i o n
The non-profit Fritz and Trude Fortmann Foundation for building culture and materials deals with architecture and its materialization. It promotes the development of sustainable building materials and construction methods as well as research on the ecological, functional and atmospheric properties of materials.


The Fritz and Trude Fortmann Foundation was established at the end of 2013 and recognized as a non-profit foundation under civil law with legal capacity. After the Board of Trustees was constituted in 2015, the content and program of the foundation work began.


The foundation bears the name of the entrepreneurs Fritz and Trude Fortmann.
After the Second World War, in a time of architectural and urban development change, the chemist and the businessman broke new ground in the development of building materials. With this in mind, the foundation's field of action is set and continuously expanded around the topic of "building culture and materials".


Further information:
www.fortmann-stiftung.de 


An information brochure (german language) on the activities and the funding programs of the foundation can be requested.

Frau Naciera Taounza 
Sekretariat Fritz und Trude Fortmann-Stiftung 
Universitätsstraße 60 
44789 Bochum 

fon: +49 234 - 33 88 9 - 320

fax:  +49 234 - 33 88 9 - 321

e-mail: taounza@fortmann-stiftung.de 

www.fortmann-stiftung.de